Gruppe Berg lädt ein zu „Tannenbaum und Glühweintraum“

Die Gruppe Berg der Feuerwehr Marling lädt heuer bereits zum 10. Mal zu ihrem „Tannenbaum und Glühweintraum“ beim Weinreichhof am Marlinger Berg ein. Die Gäste erwarten wieder verschiedene Speisen und Getränke (Suppen, hausgemachte Krapfen, …) und heuer erstmals auch ein spezieller Christbaum-Burger (sonntags).
Außerdem gibt es eine Jubiläums-Lotterie zugunsten eines wohltätigen Zweckes. Hauptpreis ist eine Krippe, gebaut von den „Krippenfreunden Tabland“, aber es winken auch noch weitere tolle Preise.
Die Gruppe Berg freut sich auf Ihr Kommen!

04.12.2019 Hund aus Loch gerettet

Mit dem Stichwort „Tierrettung“ wurde die Freiwillige Feuerwehr Marling gegen 19.40 Uhr gerufen. Ein kleiner Hund war in der Peter-Mitterhofer-Straße in ein Loch gefallen. Die Besitzerin rief daraufhin die Feuerwehr.  Mit Hilfe einer Leiter konnte das Tier von einem Feuerwehrmann schnell aus seiner misslichen Lage gerettet werden.

12.11.2019 Gruppe Berg für Schneefälle gerüstet

Bereits seit Anfang November sind über ganz Südtirol ergiebige Regenfälle niedergegangen. Für die Nacht vom 12. auf den 13. November wurden auch Schneefälle bis auf ca. 800 m vorhergesagt. Um für evtl. Notfälle gerüstet zu sein, haben  die Kameraden der Gruppe Berg bereits die Schneeketten an ihren Fahrzeugen montiert. Jederzeit einsatzbereit!  😉

24.10.2019 Person im Wasser entpuppt sich als rotes Tuch

© Video Aktiv Schnalstal

Gegen 8.15 Uhr wurde für die Feuerwehr Marling und weitere fünf Wehren der Umgebung Großalarm ausgelöst. Ein Passant war auf einen roten Gegenstand in der Etsch aufmerksam geworden und hatte daraufhin die Landesnotrufzentrale verständigt. Wie von den Alarmplänen vorgesehen besetzte unsere Feuerwehr die Marlinger Brücke und positionierte sich am E-Werk und an der Pegelmessstelle. Auch die Wasserrettung Meran sowie der Rettungshubschrauber Pelikan 1 wurden alarmiert. Nach einer rund eintstündigen Suche stellte sich jedoch heraus, dass keine Person zu Schaden gekommen war, sondern dass es sich beim roten Gegenstand lediglich um ein Stück Tuch gehandelt hat. Daraufhin konnten alle Einsatzkräfte wieder in ihre Gerätehäuser einrücken.